Erfolgreiches Treffen der Sozialberatungsstellen DIE LINKE.NRW

Am Samstag, den 24.11.2012, kamen rund 40 Genossinnen und Genossen aus 24 Kreisverbänden in Bochum zusammen und tauschten sich über die Arbeit der Sozialberatungsstellen der Partei DIE LINKE in NRW aus.

Zu Beginn wurde zunächst ein schriftliches Grußwort der beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger an die versammelten Aktivistinnen und Aktivisten verlesen, in dem Sozialberatungsstellen als eine Form von Politik begrüßt wurde, die sich den Menschen zuwendet. Dies sei gerade in Zeiten, in denen sich immer mehr Menschen von der Politik abwenden, von großer Bedeutung. „Ihr leistet – in Kooperation mit Vereinen, Selbsthilfegruppen und Juristen – Menschen in schwierigen Lebenslagen ganz konkret Hilfe“, so die Bundesspitze der Partei.

Anschließend resümierten die Anwesenden ihre bisherigen Erfahrungen und tauschten sich über die Situation vor Ort aus. In einem Ausblick wurde die Notwendigkeit betont, sowohl verstärkt Schulungen für die bereits bestehenden Sozialberatungen anzubieten, als auch mehr Kreisverbände für die Einrichtung neuer Sozialberatungsstellen zu gewinnen. Das am Samstag Mitglieder aus mehreren Kreisverbänden anwesend waren, die sich für neue Sozialberatungsstellen einsetzen, war hier für alle ein ermutigendes Signal.

An diesem Tag wurde insbesondere deutlich, dass DIE LINKE in NRW bereits seit mehreren Jahren  Ratsuchenden durch zahlreiche Sozialberatungsstellen unentgeltliche Hilfe und Unterstützung anbietet. Gemeinsames Ziel ist es, die Selbsthilfe und Solidarität aller zu stärken, um dem alltäglichen Vollzug des ungerechten Hartz-IV-Regimes mit praktischem Widerstand zu begegnen. Das Vernetzungstreffen war der erste Auftakt zur Umsetzung des Beschlusses vom Landesparteitag 2012, Sozialberatungsstellen weiter zu stärken und auszubauen. Alle Anwesenden waren sich darin einig, dass regelmäßiger Austausch unbedingt erforderlich ist, der auch mit gemeinsamen Aktivitäten (z.B. „Zahltag-Aktionen“) verbunden werden sollte.

print

Share This:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*